Psychische Gefährdungsbeurteilung

Relevanz

Gründe für die Zunahme psychosozialer Belastungen in der Arbeitswelt

Arbeitsverdichtung

Erhöhte psychosoziale Belastungen können die Folge von stärkeren Arbeitsverdichtungen sein, z. B. durch Personalabbau und daraus resultierende Mehrarbeit für einzelne Beschäftigte. 

Beschleunigung

Die Arbeitswelt verändert sich stetig und wird immer wechselhafter. Durch ständige Neuerungen und den technischen Fortschritt ist lebenslanges Lernen in Organisationen unabdingbar.

Dienstleistungsorientierung

Der starke Service-Gedanke vieler Dienstleister ist häufig mit einem Freundlichkeitsdruck gegenüber Kunden für die damit beauftragten Beschäftigten verbunden. Dieser kann belastend sein.

Entgrenzung

Mobiles Arbeiten und Home-Office können dazu führen, dass die Trennlinien zwischen Arbeit und Freizeit immer mehr verschwimmen. Abschalten und zur Ruhe kommen fällt vielen immer schwerer.

Flexibilisierung

Auf der einen Seite kann aufgrund flexibler Arbeitszeitmodelle jederzeit gearbeitet werden. Auf der anderen Seite fühlen sich viele durch diese Flexibilisierung überfordert und können Arbeit und Freizeit nicht mehr unterscheiden.

Informatisierung

Viele psychosoziale Belastungen treten durch den Druck der ständigen Erreichbarkeit und des Multitaskings auf. Manche Beschäftigte werden mit Informationen überflutet und schaffen es teilweise kaum noch, relevante von irrelevanten Quellen zu unterscheiden.

Subjektivierung

Immer besser, höher, schneller, weiter – diesen Druck bauen Beschäftigte oft selbst auf. Zusätzlich werden von außen zunehmend Eigenverantwortung und Anpassungsfähigkeit gefordert. Die Folge: Überforderung.

Quelle: Treier, 2019

Joggerin läuft in weißen Turnschuhen auf nassem Boden mit Laubblättern

Blick in den Newsletter: