Aktuelles

Aus den Aktivitäten des IFBG

25
Juli 2016

Abschlusserhebung des Projektes "FORSTaktiv mobil" beim Landkreis Calw

Die Reduktion von Stürzen und damit verbundenen Arbeitsausfällen – das war das Ziel des Forschungsprojektes „FORSTaktiv mobil“ beim Landkreis Calw im Nordschwarzwald. Über einen Zeitraum von sechs Monaten nahmen die Waldarbeiter, Forstwirte und Revierleiter an einem wöchentlichen Bewegungsprogramm teil, das die motorische Stabilisierungsfähigkeit sowie die körperliche Leistungsfähigkeit erhöhen sollte. Zudem wurde ein Warm-Up-Programm etabliert, das die Beschäftigten auf ihre tägliche, körperlich teils sehr anspruchsvolle Arbeit vorbereitet.

Training direkt im Wald

Zu diesem Anlass fuhr ein qualifizierter Trainer des Instituts für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) direkt zu den Forstbeschäftigten, also sprichwörtlich in den Wald, um dort das Training ohne erhöhten Aufwand für die Beschäftigten in direkter Arbeitsplatznähe durchzuführen. Dieser Ansatz der aufsuchenden Gesundheitsförderung gilt als besonders vielversprechend. Durch drei zusätzliche Hallentrainingstermine in der Großgruppe war gewährleistet, dass sich die Teilnehmer über den sechsmonatigen Zeitraum umfassend austauschen konnten. Darüber hinaus wurde so das Gemeinschaftsgefühl gestärkt.

Im Juli 2016 erfolgte nun die Abschlussmessung durch die Wissenschaftler des IFBG, die die Projektleitung innehatten und sich u. a. für die Konzeption der Trainingsinhalte verantwortlich zeigten. Im Rahmen der Abschlussmessung wurde eine Ergebnis- und eine Prozessevaluation durchgeführt. Neben subjektiven Erhebungsmethoden kamen auch objektive Leistungstests zum Einsatz.

Ausweitung auch auf andere Forstbetriebe angedacht

Die Ergebnisse werden im September 2016 präsentiert. Dabei werden auch Vertreter der Unfallkasse Baden-Württemberg (UKBW) anwesend sein, die das Forschungsprojekt begleitet und unterstützt haben. Darüber hinaus ist angedacht, das Projekt auch auf andere Forst- und Waldwirtschaftsbetriebe auszuweiten, sofern sich positive Ergebnisse verzeichnen lassen. Ziel ist die nachhaltige Implementierung eines Trainingskonzeptes in den Arbeitsablauf von Forstwirten, so dass die Sturzhäufigkeit langfristig auf einem niedrigen Niveau gehalten werden kann.

Das Konzept der aufsuchenden Gesundheitsförderung ist aufgrund seiner hohen Praktikabilität im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) ein sehr erfolgversprechender Ansatz, da Hürden umgangen und eine Vielzahl an Beschäftigten direkt erreicht werden können. Näheres sowie weitere Praxisbeispiele dazu lesen Sie hier.

Sollten Sie Interesse an der aufsuchenden Gesundheitsförderung oder allgemein am Thema BGF bzw. BGM haben, dann schreiben Sie uns eine E-Mail an info@ifbg.eu.

Tags: