Aktuelles

Aus den Aktivitäten des IFBG

27
Juli 2015

Der individuelle Health-Report bei Verallia

Nachhaltigkeit als Wettbewerbsvorteil, intensiver Austausch aller Beteiligten in Innovationsprojekten – die Saint-Gobain Oberland AG, die unter der Marke Verallia auftritt, versteht sich darin, Vorreiter zu sein. Seit dem Frühjahr 2015 versucht der Hersteller von Glasverpackungen für Getränke und Nahrungsmittel, auch im Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) einen nachhaltigen und innovativen Weg einzuschlagen.

Der Health-Report mit doppeltem Mehrwert

In Kooperation mit dem Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) führt die Saint-Gobain Oberland AG am Hauptsitz in Bad Wurzach (ca. 500 Beschäftigte) eine Gesundheitsanalyse durch, die gleich einen doppelten Mehrwert liefert. Erstens: Aus den Angaben aller an der Print- und Online-Erhebung teilnehmenden Beschäftigten wird ein Unternehmensreport entwickelt, der die Gesundheitssituation bei Saint-Gobain am Standort Bad Wurzach wissenschaftlich fundiert beschreibt und konkrete Handlungsfelder aufzeigt. Zweitens: Die Angaben der teilnehmenden Beschäftigten ermöglichen es den Wissenschaftlern des IFBG, einen individuellen Health-Report für jeden Beschäftigten des Hauptstandorts zu erstellen. Anhand eines leicht verständlichen Ampelsystems erhalten die Beschäftigten der Verwaltung und Produktion eine Bewertung ihrer eigenen Gesundheitssituation in Verbindung mit konkreten Tipps und Angebotshinweisen in Bereichen wie Bewegung, Entspannung, Ernährung und Schlaf. Diese Art der gesundheitsbezogenen Mitarbeitersensibilisierung auf der Basis einer standortweiten Erhebung ist ein neuer Ansatz, der im BGM bislang kaum Anwendung fand.

Investition in die Zukunft

Der Betriebsrat der Saint-Gobain Oberland AG befürwortet diese fortschrittliche Art der Gesundheitsaufklärung ausdrücklich und verantwortet die vertrauensvolle Herausgabe der anonymisierten Health-Reports. Zudem kommt das Unternehmen durch die Gesundheitsanalyse in Verbindung mit bereits durchgeführten Experteninterviews und einer Betriebsbegehung ihrer gesetzlichen Pflicht zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz nach. Sie ergänzt die bereits bestehende Gefährdungsanalyse und erfasst die Leistungsvoraussetzungen der Mitarbeiter, ein weiterer Schritt um die Gefährdungen beurteilen zu können, so dass quasi drei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. Alexander Fischer, Gesundheitsverantwortlicher bei der Saint-Gobain Oberland AG am Standort Bad Wurzach, erklärt: „ Wir haben die Aufgabe, unsere Mitarbeiter lebenslang zu fördern, denn gesunde und leistungsfähige Facharbeiter sind in vielen Bereichen in Zukunft ein begrenztes Gut.“

Weitere Informationen zum Thema Gesundheitsanalysen & Health-Report unter www.ifbg.eu/anlysepakete

Tags: Bedarfsanalyse, Gesundheitsanalysen, Health Report, Psychische Gefährdungsbeurteilung