Aktuelles

Aus den Aktivitäten des IFBG

04
August 2017

Huhtamaki bietet Beschäftigten Schlafberatung und Ruheraum

Am Tag schlafen, in der Nacht arbeiten. Schichtarbeit verlangt dem Körper so einiges ab, worauf dieser nicht selten mit körperlichen Beeinträchtigungen auf die antizyklische Lebensweise reagiert. Häufige Folge sind Schlafstörungen, die neben der Beeinträchtigung der Gesundheit und Lebensqualität zu einer verringerten Konzentrationsfähigkeit führen und somit auch ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Wissenschaftlich fundierte Schlafberatung

Vor diesem Hintergrund wurde bei der Firma Huhtamaki Anfang des Jahres das Projekt „Schlaf & Erholung“ ins Leben gerufen. Ziel des Projekts ist die wissenschaftlich fundierte Beratung von Mitarbeitern, wie trotz Schichtarbeit ein erholsamer Schlaf gefördert und die notwendige Regeneration erzielt werden kann. Der Hersteller flexibler Verpackungen mit Sitz in Ronsberg/Ostallgäu arbeitet dabei mit dem Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) zusammen, einer Ausgründung von Wissenschaftlern der Universitäten Konstanz, München (TU) und Karlsruhe (KIT). Begleitet wird das Projekt von Dr. Utz Niklas Walter, dem Leiter des Instituts.

Kick-Off-Vortrag über gesundes Schlafen

Der Auftakt erfolgte im Rahmen eines Kick-off-Vortrags, in dem über gesundes Schlafen aufgeklärt und typische Mythen widerlegt wurden. Im Anschluss daran erfolgte die eigentliche Beratung – direkt an den Maschinen und somit direkt an den Arbeitsplätzen der Schichtmitarbeiter. In persönlichen Gesprächen analysierte Dr. Utz Niklas Walter die jeweilige Schlafsituation und gab individuelle Tipps für einen besseren Schlaf. „Das Besondere an diesem Projekt ist, dass wir die Schlafberatung aufsuchend, also direkt an den Arbeitsplätzen, und sogar in der Nachtschicht durchgeführt haben. Hier zählt Huhtamaki deutschlandweit zu den Vorreitern“, so Dr. Walter im Rückblick. Doch mit der Beratung war das Projekt noch nicht abgeschlossen. Da im Rahmen der Gespräche von Seiten der Mitarbeiter immer wieder der Wunsch nach Rückzugsmöglichkeiten und Raum für die Kurzerholung geäußert wurde, wurde nun ein Raum in Produktionsnähe in einen Ruheraum umgewandelt – mit Massagesessel, Massagegeräten und einem Gerät zur Durchblutungsförderung der Beine.

Insbesondere die Nachtschicht ist erfreut über Angebot

Positives Feedback kommt vor allem von den Mitarbeitern der Nachtschicht. Sie schätzen die neu geschaffene Möglichkeit, sich für Kurzerholungspausen zurückziehen und Müdigkeitsphasen dadurch leichter überbrücken zu können, besonders. Auch die Rückmeldungen zur Schlafberatung waren überwiegend positiv. Daher soll das Projekt, das zunächst nur in einer Pilotabteilung durchgeführt wurde, jetzt auch auf andere Abteilungen, die im Schichtbetrieb arbeiten, ausgedehnt werden. Wenn Sie sich für das Thema „Schlaf und Erholung“ am Arbeitsplatz interessieren, sprechen Sie uns gerne an. Schreiben Sie uns eine E-Mail an info(at)ifbg.eu oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Tags: Aufsuchende Gesundheitsförderung, Schlaf und Erholung