Aktuelles

Unsere Aktivitäten

11
Dezember 2019

Kurz und knackig: das Konzept der Gesundheitsbotschafter

Mitarbeiter des Instituts für Betriebliche Gesundheitsberatung hält Vortrag

Für Unternehmen kann es sich lohnen, einige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu so genannten Gesundheitsbotschaftern ausbilden zu lassen. Dies ist eine innovative, aber einfache Form der Betrieblichen Gesundheitskommunikation. Doch was bedeutet das? Und was sind die Aufgaben? In 7 Punkten ist das Konzept schnell erklärt:

1. Multiplikatoren: Die Personen, die zu Gesundheitsbotschaftern ausgebildet werden, streuen die Angebote des BGM-Teams in das ganze Unternehmen. Sie sind somit die „Arme des BGM“ und tragen alle Informationen weiter, auch in die Abteilungen. Durch die präsente Kommunikation ist ein großer Schritt hinsichtlich erfolgreichen BGM-Angeboten in Unternehmen gemacht, denn die Beteiligung an Maßnahmen kann so gesteigert werden. Das ist das Ziel des Konzepts.

2. Iniitieren: Gesundheitsbotschafter können auch eigene Ideen in das BGM von Unternehmen mit einfließen lassen. Durch den ständigen Austausch mit Kolleginnen und Kollegen stellen Sie Bedarfe fest, denn Sie fungieren auch als Ansprechpartner.

3. Verständigung: Damit möglichst alle Beschäftigten eines Unternehmens von den BGM-Maßnahmen erfahren, ist es sinnvoll, Gesundheitsbotschafter mit Fremdsprachenkenntnissen auszubilden. Mehr Gesundheit durch mehr Verständigung.

4. Den Ball hin- und herspielen: Ziel ist es, den Austausch zu fördern und interne Angebote besser zu verbreiten. Hier arbeiten das BGM-Team und die Gesundheitsbotschafter Hand in Hand.

5. Nachhaltigkeit: Durch die andauernde Kommunikation der Gesundheitsbotschafter mit Kolleginnen und Kollegen können BGM-Maßnahmen nachhaltiger werden.

6. Kreativ sein: Passen Sie die Bezeichnung dieser Tätigkeit an Ihre Unternehmenskultur an: wie wäre es mit „Gesundheitspartner“ oder auch „Gesundheitslotse“?

7. Don'ts: Was Gesundheitsbotschafter nicht tun: Sie beraten keine Kollegen ganzheitlich in Bezug auf Ihre Gesundheit und „bekehren“ auch nicht.

Möchten Sie mehr über das Konzept der Gesundheitsbotschafter erfahren? Schreiben Sie gerne eine E-Mail an Valentin Goetz.

Tags: Arbeitsplatz, Aufsuchende Gesundheitsförderung, gesundes Büro, Gesundheitspartner, Gesundheitslotse, Personal