Aktuelles

Aus den Aktivitäten des IFBG

11
Oktober 2016

Rückblick auf BGM-Best-Practice-Parcours 2016: „Ich bewerte manche Arbeitsplätze nun ganz anders”

Von Manager-at-work-Maßnahmen über eine jährliche Gesundheitsschicht bis hin zur „Stillen Stunde“ – die praktischen Lösungen, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim BGM-Best-Practice-Parcours 2016 am 30. September erarbeiteten, waren vielfältig und teils hoch interessant. Eine kurze Begehung der anspruchsvollen Produktionsarbeitsplätze am Heißende und am Kaltende des Glasherstellers Verallia Deutschland rundete die praxisnahe Veranstaltung in Bad Wurzach bei Memmingen ab. Das Fazit eines Teilnehmers: „Es ist schon beeindruckend, wenn man den Beschäftigten zuschaut, wie sie bei hohen Temperaturen auch noch körperlich anstrengende Arbeit verrichten. Ich bewerte manche Arbeitsplätze nun ganz anders.“

Der Mix aus kurzer Unternehmenstour, Workshops in direkter Arbeitsplatznähe und abschließender Plenumsdiskussion über die erarbeiteten Praxislösungen für die Verwaltung und die Produktion kam bei den knapp 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern jedenfalls an, wie die abschließende Kurzevaluation verdeutlichte. „So wünschen wir uns das: Konkrete Ideen für die tägliche BGM-Arbeit. Vor allem der Gedanke kurzer Schlafberatungs-Kickoffs für die Schichtarbeiter in der Produktion – gegebenenfalls sogar nachts – hat mich begeistert“, so das Statement einer Teilnehmerin.

Evaluation liefert wertvolle Optimierungshinweise

Die Kurzevaluation förderte jedoch auch wertvolle Verbesserungshinweise zutage. Hierzu zählt in erster Linie der Wunsch nach einer homogeneren Zusammensetzung der anwesenden Unternehmen: „Wenn Großkonzerne mit KMU diskutieren, redet man auf unterschiedlichen Ebenen. Das ließe sich optimieren“, so eine Rückmeldung aus der Evaluation. Dr. Utz Niklas Walter, Eventorganisator seitens des veranstaltenden IFBG, zeigt sich dankbar für diese Rückmeldung: „Die Unternehmen unter 1000 Beschäftigten haben hier sicher am meisten profitieren können. Unsere Idee ist nun eine gesonderte Veranstaltung für Großunternehmen, die schon ein etabliertes BGM haben. Denn diese sehen sich mit nahezu identischen Herausforderungen konfrontiert, wie wir erfahren haben.“

Einige Teilnehmer wünschten sich zudem noch mehr praktischen Input durch die vier Moderatoren. Prof. Dr. Filip Mess vom IFBG erklärt: „Aufgrund der begrenzten Zeit von vier Stunden haben wir uns dazu entschlossen, vor allem die Unternehmensvertreterinnen und -vertreter zu Wort kommen zu lassen. Wir denken nun aber über Erfahrungsaustausche nach, die ganztägig stattfinden. Dann können wir selbst mehr Ideen einbringen und noch mehr Tipps zur praktischen Umsetzung geben.“

Anregungen auch von „Gleichgesinnten“

Mit Blick auf konkrete Hinweise zur praktischen Umsetzung erwies sich die Einbindung von Alexander Fischer (Verallia Deutschland) und Florian Schoof (Wieland-Werke, siehe Foto) in das Moderatoren-Team als besonders wertvoll, da die teilnehmenden Gesundheitsverantwortlichen so auch Anregungen von „Gleichgesinnten“ erhielten.

 

Fazit: Der BGM-Best-Practice-Parcours 2016 wurde als neues, praxisnahes Veranstaltungsformat sehr positiv angenommen und bewertet. Die wertvollen Optimierungshinweise aus der Kurzevaluation werden nun in Ruhe im IFBG-Team aufgearbeitet, um den Nutzen für alle teilnehmenden Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bei einer möglichen Fortsetzung weiter zu erhöhen. Zu den weiteren spannenden Maßnahmenvorschlägen, die im Rahmen der Veranstaltung diskutiert wurden, zählen:

  • „gesunde“ Betriebsausflüge
  • Gesundheits-Theater
  • Gesundheits-Flashmob
  • fremdsprachige Gesundheitsbotschafter
  • Schicht-Aktivisten
  • Wertschätzungs-Codex
  • gesundheitsbezogene Zielvereinbarungen
  • „stille“ Büros
  • Aktionstag „Reden statt schreiben“
  • EdN-Mails

Wenn Sie mehr über die Veranstaltung oder die erarbeiteten Praxislösungen erfahren wollen, dann schreiben Sie uns eine E-Mail an info@ifbg.eu oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Tags: Behördliches Gesundheitsmanagement, Netzwerktreffen, Vorträge