Aktuelles

Aus den Aktivitäten des IFBG

01
Mai 2019

Schlafvortrag im Doppelpack beim Klinikverbund Kempten-Oberallgäu

So abwechslungsreich, wertvoll und spannend die Arbeit in klinischen Berufen ist, so anstrengend und herausfordernd kann sie auch sein: Wechselnde Arbeits- und Pausenzeiten im Schichtdienst, häufig auftretende psychische Belastungssituationen sowie hohe emotionale Anforderungen machen es Pflegekräften und ärztlichem Personal oftmals schwer, zu ausreichendem und erholsamen Schlaf zu kommen. Das belegen auch aktuelle Daten der großen Schlafstudie der Techniker Krankenkasse (TK) "Schlaf gut, Deutschland".

So genannten "Flex-Beschäftigten" – also Menschen im Schichtdienst oder mit unregelmäßigen Arbeitszeiten, zu denen auch ein Großteil des Klinikpersonals zählt – raubt die Arbeit in höherem Maße den Schlaf als anderen Berufstätigen. So geben etwa sieben von zehn Berufstätigen mit regelmäßigen Arbeitszeiten an, dass sie gut oder sehr gut schlafen, bei den Flex­-Beschäftigten sind es lediglich noch 60 Prozent. Bei Letzteren hingegen ist der Anteil derer, die schlecht oder sehr schlecht schlafen, mit acht Prozent mehr als doppelt so hoch wie bei den übrigen Berufs­tätigen mit drei Prozent. Diese Zahlen sind besorgniserregend, denn Schlafstörungen können neben einer verringerten Konzentrations- und Leistungsfähigkeit auch zu einer Beeinträchtigung der Gesundheit und Lebensqualität führen.

Dr. Fabian Krapf hielt Vorträge zum Thema Schlaf

Aus diesem Grund wurde das Handlungsfeld Schlaf und Erholung im Frühjahr 2019 beim Klinikverbund Kempten-Oberallgäu auf die Agenda gesetzt. Das Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) hat das Unternehmen hierbei in Zusammenarbeit mit der TK unterstützt. In den Kliniken Immenstadt und Kempten – den beiden Standorten des Klinikverbundes Kempten-Oberallgäu – referierte der IFBG Schlafexperte Dr. Fabian Krapf zu wissenschaftlichen Hintergründen rund um den Schlaf sowie zu "Schlafstörern", die es zu meiden gilt, und vermittelte darüber hinaus vielfältige praktische Tipps und Übungen für den Alltag und die "Allnacht". Hierzu zählten etwa Grübel-Stuhl, Katastrophenskala oder Countdown-Methode – allesamt innovative und wirksame Techniken aus der modernen Schlafforschung.

Wenn auch Sie Fragen zum Themenfeld Schlaf und Erholung haben, können Sie uns jederzeit kontaktieren oder hier unsere Slideshow herunterladen. Darin zeigen wir u. a. auf, welche Maßnahmen Unternehmen und Behörden ergreifen können, um ihre Beschäftigten in Bezug auf den Schlaf besser zu unterstützen.

Tags: Schlaf und Erholung, Schlafparcours, Guerilla-Aktion, Vorträge