Aktuelles

Aus den Aktivitäten des IFBG

26
Oktober 2015

Tagung des Gesundheitsmanagements der Polizei Sachsen-Anhalt

Fast täglich erscheinen Meldungen über den Anstieg psychischer Belastungen, über die Erhöhung von Krankenständen oder über neue Erkenntnisse von Zusammenhängen zwischen Arbeit und Gesundheit. Die Berufsgruppe der Polizeibeamtinnen und -beamten wird in diesem Kontext besonders häufig erwähnt – insbesondere zu Zeiten zunehmender Flüchtlingszahlen. Anlässlich dieser Umstände veranstaltete die Polizei Sachsen-Anhalt am 21. Oktober 2015 eine Tagung des Behördlichen Gesundheitsmanagements an der Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt in Aschersleben, um Beschäftigte und Führungskräfte für aktuelle gesundheitsrelevante Themen zu sensibilisieren.

Psychische Gefährdungen im Polizeiberuf

Die Tagung unterteilte sich in verschiedene Blöcke, die allgemeine Informationen zum Gesundheitsmanagement der Polizei beinhaltete sowie themenspezifische Impulsvorträge und Workshops. Dr. Utz Niklas Walter vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) referierte in einem Impulsvortrag zu psychischen Gefährdungen im Polizeiberuf und zeigte potenzielle Unterstützungsmaßnahmen auf. Anschließend arbeiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung in einem zweistündigen Workshop mit Utz Niklas Walter die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Verfahren zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz heraus. Die Ergebnisse wurden abschließend im Plenum vorgestellt und diskutiert.

Hier geht es zu unserer Informationsseite zum Themenfeld „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz“.

Tags: Psychische Belastung, Psychische Gefährdungsbeurteilung