Aktuelles

Aus den Aktivitäten des IFBG

22
September 2016

Thementag BGM bei der Landespolizei Schleswig-Holstein

Im Rahmen einer gemeinsam ausgerichteten Veranstaltung haben sich die Landespolizei Schleswig-Holstein sowie der Fachbereich Polizei der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung (FHVD) am 21. September 2016 des Themas Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) angenommen. Gesellschaftspolitische Veränderungen wie der demografische Wandel oder die Flüchtlingskrise stellen auch die Landespolizei Schleswig-Holstein vor große Herausforderung. Die Gesunderhaltung der Beamtinnen und Beamten gewinnt in diesem Kontext noch stärker an Bedeutung. Dies nahmen die Initiatoren nun zum Anlass, um über Behördliches Gesundheitsmanagement, den Status Quo und die Entwicklungsperspektiven bei der Landespolizei zu informieren.

Behördliches Gesundheitsmanagement bei der Polizei – mehr als nur Dienstsport

Die ganztägige Informationsveranstaltung, die sich an alle Organisationseinheiten sowie Studierende der Fachhochschule richtete, unterteilte sich in zwei Blöcke: Am Vormittag stand das Thema Schichtarbeit im Zentrum des Interesses. In diesem Zusammenhang wurde zunächst der aktuelle Sachstand bei der Landespolizei dargelegt und kritisch beleuchtet. Im Anschluss wurden zukunftsfähige Schichtdienstmodelle von Dr. Bernd Bürger (Landespolizei Bayern) präsentiert und diskutiert.

Den Nachmittagsblock, der sich themenübergreifend dem BGM bei der Polizei als Ganzes widmete, eröffnete Dr. Utz Niklas Walter vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG), einer Ausgründung von Wissenschaftlern der Universitäten Konstanz, München (TU) und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT). In seinem Überblicksvortrag beleuchtete Utz Niklas Walter zunächst den aktuellen Forschungsstand zu den körperlichen und psychosozialen Anforderungen des Polizeiberufs. Danach zeigte er anhand von praktischen Umsetzungsbeispielen die idealtypische Herangehensweise im BGM auf, die aus den Phasen Bedarfsanalyse, Maßnahmenumsetzung und Evaluation bestehen sollte. In diesem Zusammenhang wurden auch BGM-Zukunftsthemen vorgestellt wie etwa psychische Gefährdungsbeurteilung, Schlaf und Erholung in der Arbeitswelt, digitale BGF und Betriebliche Gesundheitskommunikation.

BGM bei der Polizei Schleswig-Holstein auf einem guten Weg

Im Anschluss daran gingen die Gesundheitsverantwortlichen der Landespolizei Schleswig-Holstein auf ihre Bemühungen in den vergangenen Jahren ein, die Polizeibeamtinnen und -beamten im Land bei der Gesunderhaltung und der Gesundheitsförderung zu unterstützen. Seit 2012 wurden hierfür entsprechende Strukturen geschaffen, die neben dem umfassenden Arbeitsschutz auch die gezielte Gesundheitsförderung in den Blick rücken. Der betriebliche Gesundheitsmanager der Landespolizei Schleswig-Holstein, Wolfgang Szellas, machte in seinem Vortrag deutlich, dass das Betriebliche Gesundheitsmanagement bei der Landespolizei Schleswig-Holstein längst mehr bietet als den klassischen Dienstsport. Neben einer Lenkungsgruppe BGM sorgen vor allem Gesundheitszirkel in den Dienststellen des Landes dafür, dass das Thema Gesundheit auch in der Fläche ankommt und innovative Gesundheitsangebote umgesetzt werden.

Mehr zu aktuellen Projekten des IFBG mit der Polizei erfahren Sie unter Aktuelles. Dort finden Sie u. a. Projekte mit den Polizeipräsidien Konstanz und Ludwigsburg.

Tags: Behördliches Gesundheitsmanagement, Dienstsport, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Polizei