Fitnesstraining

Ihr wollt sportlich durchstarten, fitter werden oder Eurer Gesundheit und Eurem Wohlbefinden Gutes tun? Das ist schon ein erster Schritt in die richtige Richtung. Ihr fragt Euch nun aber, wie und wo Ihr am besten trainieren sollt? Im Fitnessstudio, zuhause oder sogar draußen im Freien?

Wir haben Euch die Vor- und Nachteile dieser drei Möglichkeiten zusammengefasst.

Fitnesstraining im Studio

Vorteile

  • Ihr erhaltet wertvolle Tipps und Trainingsanleitungen durch ausgebildete Trainer – korrekte Ausführungen Eurer Übungen sind demnach gewährleistet.
  • Durch Gespräche und das Trainieren mit Gleichgesinnten erhöht sich Eure Motivation – Ihr bleibt eher am Ball.
  • Ihr habt eine große Auswahl an Trainingsgeräten und Kursangeboten – so könnt Ihr euer Training sehr abwechslungsreich gestalten.
  • Ggf. hat Euer Studio Top-ups wie einen Wellnessbereich mit Sauna oder ähnliches.

Nachteile

  • Die Kosten für die Mitgliedschaft und zusätzlich ggf. den Anfahrtsweg liegen zwischen ca. 20 und 130 Euro – umso mehr Leistungen das Studio bietet, desto kostspieliger ist es. 
  • Je nach Lage des Studios entsteht ein zusätzlicher Zeitaufwand für die Anfahrt.
  • Durch die Konstruktion des Geräte könnt Ihr (sofern Ihr an Geräten trainiert) meist nur isoliert trainieren. Die fixe Einstellung der Geräte dient zum Schutz der Gelenke, schränkt gleichzeitig aber auch ein, da Hilfsmuskeln zur Stabilisation kaum gebraucht werden.
Fitnesstraining zuhause

Vorteile

  • Ihr seid flexibel und zeitlich ungebunden.
  • Das Training kostet Euch keinen Cent.
  • Ein gutes Kraftausdauertraining ist auch nur mit dem eigenen Körpergewicht möglich.
  • Bei Bedarf könnt Ihr Wasserflaschen, gefüllte Taschen o. ä. als Zusatzgewicht verwenden.
  • Videos aus Youtube oder Fitness-Apps könnt Ihr als Inspiration oder Anleitung hinzuziehen – so könnt Ihr Euer Training auch zuhause sehr abwechslungsreich gestalten.

Nachteile

  • Sich für ein Training aufzuraffen fällt oft schwer, denn die gemütliche Couch ist immerhin nur ein paar Meter weit entfernt.
  • Türklingel, Telefon o. ä. lenken leicht vom Training ab.
  • Trainingsgeräte müssen bei Bedarf erst angeschafft werden.
  • Vor allem Trainingsanfänger haben keinen Überblick über eine korrekte Übungsausführung – so passieren schnell Fehler. Um lang- und kurzfristige Verletzungen zu vermeiden, solltet Ihr Euch unbedingt den Rat und ein paar nützliche Tipps zur korrekten Übungsausführung von einem ausgebildeten Trainer oder Physiotherapeuten einholen!
Fitnesstraining draußen im Freien

Vorteile

  • Ihr spart Euch Geld, da Ihr für das Training nichts bezahlen müsst.
  • Ihr stärkt Euer Immunsystem immens.
  • Das Tageslicht wirkt sich positiv auf Euer Wohlbefinden und Eure Stimmung aus.
  • Trainieren könnt Ihr mit dem eigenen Körpergewicht oder aber auch mit Geräten, z. B. mit einem Sling-Trainer (Übungsanleitungen hierfür findet Ihr haufenweise im Internet).
  • Auch beim Training im Freien könnt Ihr Fitness-Apps oder Videos als Inspirationsquelle verwenden.
  • In Köln gibt es viele Orte, an denen Ihr draußen kostenlos Sport treiben könnt. Hier einige Ideen.

Nachteile

  • Bei schlechtem Wetter gewinnt oft der innere Schweinehund.
Fazit

Da der individuelle Trainingserfolg abhängig davon ist, wie regelmäßig und intensiv Ihr trainiert, spielt es im Endeffekt keine Rolle, wo Ihr Euer Training absolviert. Ein abwechslungsreiches Ganzkörpertraining zuhause kann genauso anspruchsvoll und effektiv sein wie ein Training im Studio. Um Erfolge zu erzielen ist es wichtig, dass Ihr an Eure Grenzen geht und ständig neue Reize setzt. 

Empfehlenswert ist immer, vor allem für Trainingsanfänger, dass Ihr Euch an einen ausgebildeten Trainer wendet, der Euch Hilfestellungen zu Übungsausführungen geben kann und Euch ggf. sogar einen Trainingsplan, individuell auf Euer Ziel angepasst, erstellen kann. Werden Übungen nicht korrekt ausgeführt, kann es schnell zu Verletzungen kommen, die auf lange Sicht den Spaß am Sport und an der Bewegung nehmen. Also safety first  Eurer Gesundheit zuliebe.

Top