Wie erreiche ich meine Beschäftigten im Zuge des BGM?

Dr. Utz Niklas Walter, Geschäftsführung

Dr. Utz Niklas Walter

Managing Partner

Dr. Utz Niklas Walter stellt moderne Lösungsansätze vor

In der Regel haben Beschäftigte im Unternehmen die freie Wahl, an Angeboten im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) teilzunehmen. Doch durch die fehlende Partizipationspflicht neigen insbesondere risikoexponierte Beschäftigte dazu, Gründe vorzuschieben, weshalb sie nicht am BGM teilnehmen. Zu den Gründen zählen z. B. Stress oder der Wunsch, möglichst schnell nach Arbeitsende bei der Familie zu sein. Häufig ist aber auch eine unzureichende Kommunikationspolitik im Zuge des BGM für geringe Teilnahmezahlen an Gesundheitsangeboten verantwortlich.  Ein strategisches Kommunikationsmanagement ist dabei entscheidend für den Erfolg eines BGM.

„Ein strategisches Kommunikationsmanagement ist dabei entscheidend für den Erfolg eines BGM.“

Dr. Utz Niklas Walter zeigte im Rahmen eines Vortrags bei der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg am 1. März 2016 auf, wie man eine systematische Gesundheitskommunikation im Betrieb etablieren kann.  Und der IFBG-Experte lieferte hierbei auch gleich moderne Lösungsansätze und stellte konkrete Gestaltungschancen für die Praxis vor.

Den ausführlichen Pressebericht der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg können Sie hier einsehen.

Wenn Sie Interesse an dem Thema der Betrieblichen Gesundheitskommunikation haben oder eine Vortragsanfrage an uns richten möchten, wenden Sie sich einfach über das Kontaktformular an uns oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info@ifbg.eu.

Haben Sie weitere Fragen?

Bitte kontaktieren Sie uns. Lorem ipsum Blindtest

E-Mail schreiben
Share on linkedin
Share on twitter
Share on facebook