Der Befragungszeitraum unserer Studie #whatsnext2020 ist beendet!

Wir bedanken uns bei über 1.200 Unternehmensverantwortlichen, die unsere Studie zur bislang größten BGM-Studie Deutschlands gemacht haben. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erfahren Sie als erstes von den Ergebnissen.

Für Newsletter anmelden

Wir tauchen tiefer ein – die Studie #whatsnext2020

Welche Herausforderungen bringt die digitale Arbeitswelt für die Gesundheit von Unternehmen und Beschäftigten mit sich? Über 1.200 Unternehmensverantwortliche haben an unserer Studie #whatsnext2020 teilgenommen. Bleiben Sie über die Entwicklungen und Ergebnisse der Studie auf dem Laufenden.


Hintergrund und Zielstellung

Was belastet die Gesundheit von Mitarbeitern in Unternehmen? Dieser Frage geht seit 2018 das BGM-Beschäftigtenbarometer nach. Im Kern handelt es sich bei dabei um eine gesundheitsbezogene Mitarbeiterbefragung vom IFBG und der Techniker Krankenkasse (TK). Unternehmen haben die Möglichkeit bis Ende dieses Jahres eine umfassende, wissenschaftlich fundierte Bedarfsanalyse zur psychischen und physischen Gesundheit durchzuführen. Erste Ergebnisse liegen bereits vor:

  • Über 27 Prozent der Befragten gaben an, dass die Führungskraft die Arbeit nur in geringem oder sehr geringem Maß gut plant. (Ein Drittel äußert sich dazu neutral).
  • Drei von fünf Befragten verspüren manchmal, meistens oder immer an einem normalen Arbeitstag das Bedürfnis nach einem Mittagsschlaf.
  • Rund ein Drittel der Befragten fühlt sich durch das Pendeln zur Arbeit teilweise oder sogar stark/sehr stark belastet.
  • Lediglich 45 Prozent der Befragten gaben an, dass die Führungskraft der Arbeitszufriedenheit in hohem oder sehr hohem Maß einen Stellenwert beimisst.

Diese und weitere Herausforderungen bringt die digitale Arbeitswelt für die Gesundheit von Unternehmen und Beschäftigten mit sich.

Bereits vor Einführung des BGM-Beschäftigtenbarometers im Jahr 2017 hat die gemeinsam von IFBG, Techniker Krankenkasse (TK) und Haufe durchgeführte Studie #whatsnext – Gesund arbeiten in der digitalen Arbeitswelt in der HR- und BGM-Welt für Furore gesorgt. Mit über 800 teilnehmenden Unternehmen und Einrichtungen des Öffentlichen Dienstes ist die Studie die größte BGM-Trendstudie, die es in Deutschland je gegeben hat. Ziel der Studie war es, die gesundheitsbezogenen Handlungsfelder der Zukunft zu identifizieren, um den Veränderungen der Arbeitswelt proaktiv zu begegnen anstatt nur zu reagieren.

Nun haben wir in Zusammenarbeit mit der TK und Haufe vertiefende Fragen zu den wichtigsten Zukunftsthemen im BGM gestellt. Darunter u. a.:

  • Welche konkreten Angebote im Bereich Führung braucht es vor dem Hintergrund der Digitalisierung der Arbeitswelt?
  • Wie kann lebenslanges Lernen im Unternehmen tatsächlich gelebt werden?
  • Was tun Unternehmen gegen die zunehmenden Störungen am Arbeitsplatz?
  • Welche Anforderungen stellt der Datenschutz an das Betriebliche Gesundheitsmanagement?
  • Wie muss ein zukunftssicheres BGM für Unternehmen und Organisationen aufgebaut sein?


Dr. Mark Hübers - IFBG

Die whatsnext-Studie 2017 hat gezeigt, dass auch die Themen Gesundheitskommunikation und aufsuchende BGF sowie die Zielgruppe der jungen Beschäftigten stark an Bedeutung gewinnen. Hier wollen wir die Lösungen der Zukunft identifizieren.

Dr. Mark Hübers, Studienleiter, IFBG

Mehrwert für Sie und Ihr Unternehmen

whatsnext-Studie

Die #whatsnext-Studie hat bislang dazu beigetragen, dass sich das BGM in vielen Unternehmen und Einrichtungen des Öffentlichen Dienstes seit 2017 weiterentwickelt hat und zielgruppenspezifischer, analytischer, digitaler, spielerischer, aufsuchender und sichtbarer wird.

Eine Teilnahme an der Studie #whatsnext2020 lohnt sich. Unter allen Teilnehmern werden BGM-Leistungen des IFBG und der TK verlost.

Zusätzlich erhalten Sie als Dankeschön für Ihre Beteiligung an der Befragung kostenlos: 

  • Den neuen Online-Studienband mit den zentralen Ergebnissen per E-Mail
  • Einen individuellen Feedbackreport für Ihr Unternehmen mit konkreten Hinweisen, wie Sie Ihr BGM optimieren können
  • Ein E-Book aus dem Buchprogramm von Haufe

Wiebke Arps, Gesundheitskoordinatorin BGM, Techniker Krankenkasse

Wie schaffen wir es, dass die Führungskräfte und die Beschäftigten beim schnellen Wandel der Arbeitswelt langfristig gesund und zufrieden bleiben? Hier soll uns die vertiefende #whatsnext-Studie Antworten geben, so dass die Praxis des BGM an die aktuellen Veränderungen angepasst werden kann.

Wiebke Arps, Gesundheitsmanagement, Techniker Krankenkasse

Hinweise zur Durchführung und zum Datenschutz

  • Die Studie #whatsnext2020 startet am 17.02.2020.
  • Der Befragungszeitraum endet am 31.03.2020.
  • Die anonymisierte Befragung findet ausschließlich online statt.
  • Ziel sind mindestens 1.000 teilnehmende Geschäftsführende sowie Personal- und BGM-Verantwortliche.
  • Die Auswertung der Ergebnisse und die Erstellung des Online-Studienbands erfolgt ausschließlich durch die Wissenschaftler des IFBG.
  • Im September 2020 werden die Ergebnisse erstmals der Öffentlichkeit auf der Zukunft Personal Europe 2020 in Köln präsentiert.
  • Den Online-Studienband und den anonymisierten Feedbackreport zu Ihrem Unternehmen werden Sie ebenfalls im September 2020 datenschutzgerecht auf einer entsprechenden Downloadplattform herunterladen können.
  • Eine Identifikation Ihres Unternehmens oder bestimmter Personen ist nicht möglich. Es werden keine personenbezogenen Daten erhoben.

Rainer Straub Portrait

Die Arbeitswelt verändert sich immer rasanter. Wie schaffen wir es, dass die Beschäftigten und Führungskräfte bei diesem schnellen Wandel langfristig gesund und zufrieden bleiben? Hier soll uns die vertiefende #whatsnext2020-Studie Antworten liefern. Denn nur die Praxis weiß, wo es hakt und liefert die besten Anregungen für ein erfolgreiches BGM.

Reiner Straub, Herausgeber Personalmagazin, Haufe Group

Die Studienpartner

Logo IFBG

Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG)

Das IFBG ist 2013 aus einem Zusammenschluss von Wissenschaftlern der Universitäten Konstanz, München (TU) und Karlsruhe (KIT) entstanden. Heute zählt das IFBG zu den führenden BGM-Beratungsinstitutionen Deutschlands. Neben Mitarbeiterbefragungen und psychischen Gefährdungsbeurteilungen führt das IFBG auch bedarfsorientierte Gesundheitsmaßnahmen in Unternehmen durch.

Logo TK

Techniker Krankenkasse (TK)

Die TK ist mit 10,4 Millionen Versicherten die größte gesetzliche Krankenversicherung Deutschlands. Über 800.000 Firmenkunden machen auch das BGM zu einem wichtigen Thema für die qualitativ hochwertige und bedarfsorientierte Betreuung der Unternehmen durch die TK.

Logo Haufe

Haufe

Die Haufe-Group mit ihren Marken Haufe, Haufe Akademie und Lexware ist einer der deutschlandweit führenden Anbieter für digitale Arbeitsplatzlösungen und Dienstleistungen sowie im Bereich Aus- und Weiterbildung. Aus den Kernbereichen eines erfolgreichen Verlagsgeschäftes hat sich die Haufe Group konsequent zu einem Spezialisten für digitale und webbasierte Services entwickelt.