Unsere Analyse-Workshops: Auch virtuell durchführbar

Profil Marie Hopf

Marie Hopf

Project Manager
Team Analysen
Team HAWQ
Zum Profil

In den Analyse-Workshops der Expertinnen und Experten des IFBG werden entweder alle Beschäftigten oder ein repräsentativer Anteil der Beschäftigten aus bestimmten Tätigkeitsbereichen ausgewählt, um über Belastungen und Beanspruchungen bei der Arbeit zu sprechen und mögliche Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Durch eine strukturierte Vorgehensweise werden der Austausch und das Teamgefühl gestärkt.

Neben der Erfassung von Belastungen und Beanspruchungen wird der Blick auch auf die bereits vorhandenen Ressourcen gelenkt. So können im Nachhinein diese Ressourcen gestärkt und die Belastungen verringert werden.

Grundlage der Arbeit bilden die Merkmalsbereiche nach der GDA (Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie):

  • Arbeitsinhalt/-aufgabe
  • Arbeitsorganisation
  • Soziale Beziehungen
  • Arbeitsumgebung
  • Neue Arbeitsformen


Daher kann der Workshop auch zur Durchführung der psychischen Gefährdungsbeurteilung eingesetzt werden.

Workshop-Ablauf und -Formate unterschiedlich möglich

Der Analyse-Workshop kann als ganztägige oder halbtägige Veranstaltung durchgeführt werden. Je nach Format können alle Merkmalsbereiche oder die 2-3 wichtigsten Merkmalsbereiche behandelt werden. Wenn bereits Ergebnisse aus Beschäftigtenbefragungen vorliegen, können diese in den Workshop einfließen und aufbereitet werden.

Vor- und Nachteile der Durchführung online/offline

Sowohl die ganz- als auch die halbtägige Workshopvariante kann on- und offline durchgeführt werden und führt gleichermaßen zu einer fundierten Arbeitsgrundlage.

Die digitale Version ermöglicht auch eine Teilnahme aus dem Home-Office und ist dank der unterstützenden Tools schneller in der Nachbereitung. Ein virtuell durchgeführter Workshop ist digital eventuell fordernder und empfiehlt sich daher eher als ein halbtägiger Workshop.

Vorteil eines Vor-Ort-Workshops ist die stärkere Teamdynamik. Auch unterschwellige Konflikte können wahrgenommen und thematisiert werden.

Fazit: Fundierte Ergebnisse in beiden Varianten möglich

Ob offline oder online – die Workshoperfahrungen der Teilnehmenden sind als sehr positiv zusammenzufassen. Die Beschäftigten schätzen den Austausch untereinander, können teilweise schon im Workshop einzelne Probleme lösen und fühlen sich mit ihren Erfahrungen wertgeschätzt. Die Lösungsansätze sind in der Regel sehr niederschwellig und bedürfen wenig Aufwand im Nachgang.

Mehr zu Analysen, Workshops oder zur psychischen Gefährdungsbeurteilung erfahren Sie auf den entsprechenden Landingpages unserer Website:

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie gerne Christian Fuhrken (Lead, Team Analysen).