Obst und Gemüse im Alltag

Wir alle wissen, dass Obst und Gemüse viele wichtige Vitamine und Nährstoffe enthält. So hat eine Möhre nicht nur besonders viel Carotin (eine Vorstufe von Vitamin A), sie leistet auch einen wichtigen Beitrag zu einer gesunden Verdauung. Oder Heidelbeeren können bei Entzündungen der Mundschleimhaut und des Rachens helfen. Ohne Obst und Gemüse kann eine ausgewogene Ernährung nicht stattfinden und nebenbei verleihen sie uns ein gesundes Körpergefühl. Nicht ohne Grund empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) fünf Portionen der gesunden Superhelden am Tag.

9 Tipps, wie Ihr es schafft, im Alltag mehr Obst und Gemüse zu essen

  1. Obst ist superpraktisch, denn es muss meist nicht groß bearbeitet werden, bevor es gegessen werden kann. Ein Apfel als Snack hilft beispielsweise, eine Hungerattacke gut zu überstehen und sättigt länger, als ein paar Gummibärchen. Legt Euch dann aber den Apfel in Euer Sichtfeld – und nichts anderes. Wenn der Heißhunger kommt, greift Ihr ganz automatisch zu. In der Tasche wird der Apfel eher nicht zum Zug kommen.
  2. Auch selbst zubereitete Gemüsechips sind eine gesunde Alterative für alle, die im Laufe des Tages gerne knabbern. Wie Ihr die zubereiten könnt, erfahrt Ihr hier.
  3. Wir müssen unsere Einstellung zu Obst und Gemüse hinterfragen. Die Vorstellung, dass vor allem Obst keine Hauptmahlzeit sein kann, ist fest in unserer Kultur verankert. Bei Gemüse gilt diese Einstellung auch, wenn auch in etwas abgeschwächter Form. Probiert doch mal bewusst, eine Hauptmahlzeit aus Obst und Gemüse bestehen zu lassen.
  4. Für den nächsten TV-Abend oder die Grillparty bieten sich Gemüsesticks bestens an. Besonders im Sommer sind Sticks aus z. B. Möhre, Gurke, Kohlrabi, Paprika und Sellerie eine erfrischende Ergänzung zum restlichen Menü und eine leckere Vorspeise.
  5. Packt beim nächsten Einkauf bewusst mehr Obst ein, als Ihr normalerweise einkaufen würdet. So esst Ihr automatisch mehr davon, Ihr wollt es ja schließlich nicht verderben lassen. Smoothies sind übrigens eine tolle „Resteverwertung“! Zwei leckere Rezepte hierfür findet Ihr weiter unten.
  6. Falls Ihr gerne Nudeln oder Reis mit Gemüse oder Milchreis mit frischen Früchten esst: Kehrt das Verhältnis doch einfach mal um. Schmeckt immer noch superlecker und Ihr esst mehr Gesundes.
  7. Achtung: Nektar ist ein falscher Freund! Er darf mit bis zu 20% Zucker angereichert werden. Finger weg! Aber ansonsten spricht nichts dagegen, eine Portion Obst oder Gemüse durch einen entsprechenden Saft zu ersetzen.
  8. Bestellt Euch mit Euren Arbeitskollegen oder zuhause doch einmal Gemüsekisten, die eine ganze Wochenration abdecken. Inzwischen gibt es deutschlandweit eine Menge Anbieter, die saisonales, regionales und frisches Obst und Gemüse liefern. So habt Ihr auch immer Abwechslung in Eurem Speiseplan und müsst dafür noch nicht einmal das Haus verlassen.
  9. Mit Gemüse kann man sogar backen. Blumenkohl Brownies oder Süßkartoffel Brownies sind ein gutes Beispiel. Absolut empfehlenswert!

Smoothies selbstgemacht

Ihr steht vor allem auf Smoothies? Selbstgemachte Smoothies mit einem Mix aus Obst und Gemüse sind da die beste Wahl. Probiert aus, was Euch gefällt und schmeckt!

Unsere zwei Lieblingsrezepte zum Nachmachen:

1. Green Power

  • 1 Avocado
  • 1 große Gurke
  • 2 Tassen Spinat
  • 2 große Blätter Grünkohl
  • 2 Blätter Kohl
  • 3 Zitronen, nur Saft
  • 1 grüner Apfel
  • 1,5 Tassen Wasser (oder optional Kokoswasser)

2. Grün & Gesund

  • 2 Bananen
  • 125 g Babyspinat (1 große Handvoll oder 1 Schälchen)
  • Ein paar Blättchen Feldsalat
  • 100 ml Wasser

Ganz einfach alle Zutaten mixen und anschließend direkt genießen. Lasst es Euch schmecken!

Top